Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Bumsparadoxon

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Biologie » Sexualität » Bumsparadoxon

Das Schlagwort Bumsparadoxon (Kofferwort aus dem umgangs­sprachlichen Ausdruck bumsen für kopulieren und dem Begriff Paradoxon[wp] im Sinne von scheinbar widersinnige, aber real existente Gegebenheit) bezeichnet den öffentlich wahrnehmbaren Widerspruch zwischen der von "progressiven" Sexual­pädagogen postulierten Heraus­bildung von Sexual­mündigkeit im präpubertären Kindesalter und dem häufig im Kontext von Fällen sexuellen Missbrauchs mit weiblichen, erwachsenen Opfern bei denselben festgestellten, tatsächlichen oder vermeintlichen Mangel an emotionaler Reife und Verantwortungs­bewusstsein im Umgang mit Sexualität.

Verwendungsbeispiel

Blogger Hadmut Danisch beschreibt als "Das große Bumsparadoxon":

Wisst Ihr, was ich ebenso seltsam wie bezeichnend finde?

Wir erleben gerade eine massive Frühsexualisierung der Kinder.

Im Kindergarten und in der Grundschule werden sie mit Südpol­themen und allen Sexual­praktiken konfrontiert, und längst wird es praktiziert, dass irgendwelche Trans, Queers, Tunten[hw] und Travestie[wp] nackig vor Kindern ihre Rammel­übungen vorführen und die Kinder die nachmachen lassen. Alles wird sexualisiert, keine Sexualpraktik, keine Dildo-Bauform, kein Buttplug darf den Kleinsten mehr vorenthalten werden. Gruppen­fummeln und Kinder­masturbation inbegriffen. Einsame feministische männer­hassende Kindergarten­tanten wollen ja auch noch was zum aufgeilen.

Steht aber der Vorwurf im Raum, eine Metal-Band wie Rammstein habe ein paar volljährige Groupies[wp] gevögelt, dann brennt sofort die Luft.

Wie verlogen, doppelmoralig, genderbigott kann man eigentlich sein?


Warum gibt es nirgends einen Kommentar wie "Na, und? Dann haben sie sie eben gevögelt. Lernt man ja schon im Kinder­garten. Gemacht wie gelernt. Jeden Tag vögeln, Millionen, Milliarden von Menschen. Da kommte es auf zwei mehr oder weniger nicht an. Worüber regen die sich eigentlich so auf?"

Und warum wird eigentlich kaum noch oder gar nicht mehr, und wenn, dann höchstens neutral berichtet, wenn ein Migrant eine 14-Jährige vergewaltigt oder anschließend noch umbringt?

Was sind da für Maßstäbe entstanden?

Muss man sich jetzt an weißen Deutschen überabreagieren, weil man zu x% der Vergewaltigungs­meldungen gar nichts mehr sagen darf, und dann seinen ganzen aufgestauten Vergewaltigungs­frust bei Rammstein[wp] ablädt?

Wenn ich als Kind nicht aufgepasst, mich blöd angestellt habe, auf den Baum geklettert und runter­gefallen bin, hat auch keiner den Baum beschuldigt, sondern man hat mich gefragt "Und? Hast Du was daraus gelernt?"

Das war bei uns Teil der Mannwerdung, dass man Fehler macht, sich weh tut, und daraus lernt.

Bei Frauen gibt es das nicht. Frauen wird eingetrichtert, dass sie nicht denken müssen und sollen, weil immer der nächstbeste Mann dran schuld und für ihr Wohlergehen verantwortlich sein muss. Noch nie in der Geschichte des Feminismus war jemals eine Frau selbst für sich verantwortlich. Schuld ist immer der nächstgelegene Mann, an allem.

Würde man Frauen anfassen, wie man zu meiner Zeit damals Jungs erzogen hat, hätte man so eine Jammerträne nur gefragt "Na, Dumme Nuss, haste was draus gelernt? Was machste das nächste Mal anders?"


Stattdessen inszeniert man eine Hexer­verfolgung und macht ein Gesellschafts­drama draus, weil man von Frauen gar nicht erst die Selbst­verantwortung erwartet, zu sowas nicht hinzugehen, auch nicht die Lernfähigkeit, zu sowas nicht wieder hinzugehen, und schon gar nicht den Gedanken "Oh, da habe ich einen Fehler gemacht, das hätte ich nicht tun sollen, weil der mich da vernascht hat. Das mache ich nicht wieder."

Irgendwie tanzen alle Medien darum, es Frauen in ihrer Blödheit bequem zu machen und wieder mal die Verantwortung für Frauen bei den Männern abzuladen. Im Zeichen des Feminismus.


Komischerweise kommt aber auch keine Diskussion darüber auf, wie man das verhindert.

Im Islam würde das nicht passieren. Da dürfen Frauen dann das Haus nur verschleiert und in Begleitung eines männlichen Verwandten verlassen. Damit genau das nicht passiert. Verpackt und mit männlichem Aufpasser. Warum also empfielt man der Tussi, die weder selbst auf sich aufpassen noch es verwinden kann, gevögelt worden zu sein, wobei sie ja nicht mal weiß, ob oder ob nicht, sich künftig zu verhüllen und einen Verwandten mitzunehmen, damit das dann nicht mehr passiere? Wenn man in einem arabischen Land mit einem Imam spricht, dann zuckt der mit den Schultern und sagt, genau deshalb machen wir das so, damit genau das nicht passiert. 'For reasons.

Brauchen wir also nicht eher eine Debatte darüber, dass der Feminismus die bis vor 60 Jahren geltende Praxis abgeschafft hat, dass Frauen eine Aussteuer­kommode, eine Hauswirtschafts­lehre und eine mittlere Reife bekommen, um geheiratet zu werden, sie sich aber als zu unreif und unfähig für die Selbstverwaltung erwiesen haben, und deshalb der Islam bleibt?

Und gleichzeitig fordert man Frauenquoten in Vorständen, damit eben solche über Milliarden von Euro und Tausende Mitarbeiter bestimmen können und "Macht und Verantwortung" haben, die nicht mal auf ihren eigenen Südpol aufpassen können?

Was läuft da für eine bescheuerte Debatte?

Hadmut Danisch[1]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Das große Bumsparadoxon, Ansichten eines Informatikers am 7. Juni 2023