Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Peter Hänseler

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Peter Hänseler

Peter Hänseler
Geboren 1964
Beruf Jurist, Publizist
URL voicefromrussia.ch

Peter Hänseler (* 1964) ist ein Schweizer Rechtsanwalt und Publizist.

Privates

Hänseler spricht Deutsch, Englisch und Russisch und lebt in Moskau.

Netzverweise

  • Webpräsenz: voicefromrussia.ch
    • Felix Abt: Wer profitiert von Nawalnys Tod, Putin oder seine Feinde?, 21. Februar 2024
      Der Tod von Nawalny kommt dem Westen ein wenig zu gelegen - Felix Abt gräbt tiefer und findet unappetitliche kleine Details, die gar keine Details sind.
    • Avdiivka ist gefallen - Einordnung, 19. Februar 2024
      Es ist keine Überraschung, dass Avdiivka gefallen ist. Interessant ist das Tempo, das Wie und das Warum.
      Auszug: Der erste Aspekt, welcher überrascht, ist die Geschwindigkeit, in welcher diese Stadt gefallen ist. In unserem letzten Kriegsbericht vom 12. Februar berichteten wir, dass ein Grund, warum Zaluzhny durch Syrskyi ausgewechselt wurde, wohl darin bestand, dass Selenski diese Stadt mindestens bis zum 17. März halten wollte, um Präsident Putin den Sieg über diese Stadt für seinen Wahlkampf vorzuenthalten. Die Strategie der Ukrainer war es somit, für weitere fünf Wochen auszuhalten.
      Gestern befahl jedoch General Syrskyi bereits den Rückzug aus Avdiivka. Begründet wurde dieser Entscheid damit, dass man Menschenleben retten wollte. Das passt nun so gar nicht zur Reputation Syrskyis, der den Spitznamen "Butcher von Bachmut" (zu deutsch: Metzger von Bachmut) trägt, da er im letzten Frühling tausende seiner Soldaten in Bachmut verheizt hatte. Man kann davon ausgehen, dass er genau wusste, welche Truppen sich in dieser Stadt befanden und über deren Qualität und Zustand im Bilde war. Weiter wurden die Elite-Truppen Azov aus Kiew nach Avdiivka verlegt, um die Stadt zu halten.
      Nach verschiedenen Quellen - unter anderem Military Summary - war der tatsächliche Grund nicht etwa Menschlichkeit, sondern die Tatsache, dass sich die Truppen schlichtweg weigerten, in die Schlacht zu ziehen, sprich: Befehlsverweigerung.
      Das ist nicht überraschend, da seit Wochen hunderte von Videos von ukrainischen Truppen publiziert wurden, in welchen diese die katastrophale Versorgung mit Waffen, Munition und sogar Essen beklagten. Weiter meldeten sich immer mehr Truppen, welche bereits seit 18 Monaten ununterbrochen an der Front waren, ohne je rotiert worden zu sein, d.h. ohne je einen Fronturlaub erhalten zu haben. [...]
      Bachmut fiel erst, als der letzte Quadratmeter der Stadt physisch erobert war. Diese Stadt war nach Mariupol die zweite grosse Eroberung der Russen. Bachmut fiel nach blutigen Kämpfen, welche im Herbst 2022 begannen am 20. Mai 2023 beendet waren, wobei in den acht Monaten auch viele Russen fielen, vor allem Kämpfer aus der Wagner-Gruppe.
      Military Summary schätzt, dass Avdiivka bereits fiel als erst ca. 10 Prozent der tatsächlichen Stadtfläche erobert war. Die Russen hätten seit Bachmut viel gelernt und seien taktisch äusserst intelligent vorgegangen, konzentriert darauf, vor allem Versorgungswege der Ukrainer zu blockieren, wobei dies bereits aus der Ferne durch Unterbindung der Versorgung mit Artillerie erreicht wurde. [...]
      Die Einnahme von Avdiivka ist ein grosser Sieg für Russland, denn Avdiivka war die letzte Stadt in Donetsk, welche von den Ukrainern seit 2014 zur Festung ausgebaut wurde. Weiter werden die Zivilisten das erste Mal seit neun Jahren ruhiger schlafen können, da seit 2014 anhaltenden Artillerie­angriffe auf die Zivil­bevölkerung aus Avdiivka aufhören werden. [...]
    • Ein toter Nawalny ist ein Geschenk für Biden - cui bono?, 18. Februar 2024
      Anreißer: Der Tod von Nawalny beherrschte innert Minuten nach dessen Bekanntgabe die Schlagzeilen der westlichen Medien - "Putin hat ihn umgebracht" - das ergibt jedoch keinen Sinn.
    • Das Jahrhundert-Interview: Präsident Putin - Tucker Carlson, 9. Februar 2024
      Anreißer: Ein Interview, das in die Geschichtsbücher eingehen wird - zwei Profis sprechen miteinander - deutsche Untertitel.
      Tucker Carlson - Interview mit Vladimir Putin (Deutsche Untertitel), Voice from Russia auf Odysee, 127:18 Min.
    • René Zittlau: Ukraine - ein Staat in der Agonie, 3. Februar 2024
      Anreißer: Neben der katastrophalen Situation auf dem Schlachtfeld, der schwindenden Hilfe aus den USA, tobt in Kiew ein Machtkampf, bei welchem Selenski und Zaluzhny um ihre Existenz kämpfen und damit die Ukraine weiter schwächen.
    • René Zittlau: Ukraine ermordet ihre eigenen Kriegsgefangenen, 28. Januar 2024
      Anreißer: Kiew versuchte, einen Gefangenenaustausch mit Russland für eine umfassende Geheimdienst­aktion zu nutzen, scheiterte kläglich und scheitert auch darin, diese Tragödie den Russen in die Schuhe zu schieben - wir haben die Fakten.
    • Stärken Russlands, 20. Januar 2024
      Westliche Überheblichkeit und Russophobie wird durch Realität verdrängt. Russland ist ein erstarkender Riese mit einem selbstbewussten Volk - geführt von Profis.
    • Ukraine - Rückblende, Sanktionen, Untergang Deutschland, 23. November 2023
      Die Ukraine militärisch, finanziell und politisch am Ende - Russland erstarkt - der Westen geschwächt - eine Analyse.
    • Die Ukraine ist militärisch am Ende, 16. September 2023
      Anreißer: Sogar Selenski räumt ein, dass die Gegenoffensive gescheitert ist - die Ideologen im Westen kämpfen bis zum letzten Ukrainer weiter - eine Eskalation droht.
      Auszug: Der Konflikt in der Ukraine stellt lediglich ein Mosaikstein in einem Konflikt dar, welcher die Welt umspannt. Er wird somit von der Mehrheit der europäischen Bevölkerung überschätzt, da er von den europäischen Medien und Politikern komplett falsch dargestellt wird. Dies, um einerseits Hass gegen die Russen zu schüren und andererseits, um von den eigenen politischen und wirtschaftlichen Fehlentscheiden abzulenken, die Europa ins Verderben führen werden.
      Ich suchte für lange Zeit verlässliche Quellen, welche objektiv über den Konflikt berichten. Diese habe ich gefunden; und nein, die westlichen Medien berichten nicht objektiv und liegen mit ihren "Analysen" und Prognosen immer meilenweit daneben, weil es eben keine Analysen sind, sondern reine Propaganda.
      Seit Februar 2022 liegen die von Ideologie getriebenen Journalisten der grossen amerikanischen, europäischen und auch schweizerischen Medien regelmässig falsch. Das scheint die betreffenden Damen und Herren nicht zu kümmern - von Berufsstolz keine Spur.
      Die einzige grosse Publikation in Europa, welche sich mit grossem Aufwand bemüht, Fakten zu publizieren, ist das schweizerische Wochenmagazin "Weltwoche", dessen Verleger, Roger Köppel, immer wieder beweist, nota bene mit Fakten, dass er richtig liegt und alle Anderen falsch. Zum Dank für seine journalistische Leistung wird er in der Schweiz angefeindet. Im Kern wird ihm vorgeworfen, ideologisch nicht zuverlässig mit den Mächtigen zu marschieren. Roger Köppel scheint das - zum Glück - keinen Deut zu kümmern - Respekt.
      Als Schweizer kann man in den Geschichts­büchern soweit zurückblättern wie man will, um eine solch katastrophale Qualität von Bericht­erstattung zu finden - man wird nicht fündig.
      Solche Propaganda herrschte in Deutschland in den Dreissiger- und Vierziger­jahren des vergangenen Jahrhunderts.
      Zur katastrophalen Lage der Bericht­erstattung aus der Schweiz, verweise ich auf meinen Artikel "Wehret den Anfängen! - Propaganda der NZZ", wo ich letzten Dezember nachwies, dass die Neue Zürcher Zeitung (NZZ), das schweizerische Flaggschiff des grossartigen Journalismus, zum Propagandablatt verkommen ist.
    • Der amerikanische Blogger Gonzalo Lira stirbt in ukrainischem Gefängnis, 13. Januar 2024, aktualisiert am 26. Januar 2024 (Gonzalo Lira)
      Anreißer: Wer als amerikanischer Journalist die Biden Administration kritisiert, den lassen die amerikanischen Behörden sterben - die westliche Presse schweigt.
  • Youtube-link-icon.svg Peter Hänseler - Interview with Kontrafunk - Voice from Russia (30. April 2023) (Länge: 12:22 Min.)
    In an interview with Kontrafunk.radio Peter Hänseler talks about the special qualities of the Russians, deep inflation and failed sanctions by the West.
    Im Interview mit Kontrafunk-Radio spricht Peter Hänseler über die besonderen Qualitäten der Russen, tiefe Inflation und gescheiterte Sanktionen des Westens.