Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schönheitswettbewerb

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Schönheitsideal » Schönheitswettbewerb

Der Begriff Schönheitswettbewerb, im Falle ausschließlich weiblicher Teilnehmer auch Miss-Wahl, bezeichnet eine Veranstaltung bei der mehrere Personen - im Regelfall weiblichen Geschlechts und im Erwachsenen­alter - in Konkurrenz zueinander antreten und dabei ihr Aussehen von einem Gremium nach einem eindeutig definierten Punktesystem bewerten lassen, wobei der Sieger eine entsprechende Auszeichnung und einschlägigen Titel erhält. In der unmittelbaren Gegenwart haben derartige Wettbewerbs­veranstaltungen im Zuge der politischen und gesellschaftlichen Etablierung und Ausbreitung einer radikalen Egalitäts­ideologie in der so genannten westlichen Welt keinen Bezug zum originären Zweck der objektiven Beurteilung der Schönheit eines Menschen nach ästhetischen[wp] Maßstäben.

Hintergrund

Wenn ich das schon höre ...
Zitat: «Das Kuckucksei will belehren..
[Video, 1:05 Min.]

» - Eddie Graf[1]

Da kommen sie schon mit der Begründung daher, dass es bei der Wahl der Miss Germany[wp] nicht mehr um Schönheit, sondern um innere Werte, um gesellschaftlichen Wert gehe. Und dann fällt der nichts besseres ein, als den den üblichen ausgeleierten Linken-Scheiß, den Standard-Sermon runterzulabern und den Leuten Vorwürfe zu machen, sie zu belehren, zu keifen.

Das wäre ja noch etwas gewesen, wenn die da jetzt eine präsentiert hätten, die einen mit Wissen, Können, Logik weggedonnert hätte. Aber dann stellt die eine derartig Ungebildetheit und Dummheit zur Schau - beispielsweise, wenn sie behauptet, sie sei doch Deutsche, aber schon nicht genug Deutsch kann, um Hass, Verachtung, Geringschätzung, Verwunderung, Ablehnung, Missfallen, Unzufriedenheit aus­einander­zu­halten.

  • Ich würde es einer bildhübschen Frau nachsehen, wenn sie nicht so schlau ist oder ein bisschen blöd daherlabert. Den Blondinenbonus geben wir.
  • Und ich würde es einer schlauen Frau nicht anlasten, wenn sie nicht so toll aussieht. Wir hören schlauen Leuten gerne zu.
  • Es gibt sogar welche, die sind weder hübsch noch schlau, aber Stimmungs­kanonen, die gute Laune verbreiten oder Spaß machen, auch in Ordnung. Lachen und gute Laune stehen bei uns hoch im Kurs.

Aber wenn eine nicht so toll aussieht, und trotzdem nur das blöde Feministen­geseier labert und dann noch so ein Stänker-Video ablässt, dann frage ich mich schon, wofür man die eigentlich gewählt hat, was denn dann deren Qualitäten sein sollen. Die hat nicht einmal im Ansatz verstanden, was "Miss Germany" überhaupt ist, was wir darunter verstehen, aber stänkert, sie sei so deutsch. Nein. Wer als "Miss Germany" so ein Kotz-Video abliefert, der ist nicht deutsch. Der ist Versager.

Und die merkt selbst gar nicht, wie abstoßend sie wirkt. Die meint, alles sei gut, wenn sie bloß oft genug "Hass" und "Rassismus" sagt und dagegen ist. Die hat überhaupts nichts Eigenes zu bieten, die rezitiert nur die billigen Political-Correctness-Phrasen.

Andererseits könnte man natürlich sagen, dass in Deutschland sowieso alles im Eimer ist und gerade den Bach runtergeht, warum soll sich das dann nicht auch in den Miss-Wahlen widerspiegeln.

Es gibt drei Aspekte, die mich an der Sache besonders frappieren, wenn ich mir die Fotos der Bewerberinnen ansehe:[2]

  • Mir fällt auf, von welcher miserablen Qualität viele Fotos sind, lieblose Handy-Fotos, lieblos hingerotzt. Das ist so zum Amateur­theater, so ein Bauerntanz geworden, bei dem sich die meisten überhaupt keine Mühe mehr geben und gar nicht erst versuchen, irgendwas darzustellen, sondern einfach teilnehmen wie an der Lotterie.
  • Mir fällt außerdem auf, dass viele dieser Frauen nicht im Ansatz in der Lage sind, sich selbst einzuschätzen. Bei vielen würde ich nur fragen "Hast Du mal in den Spiegel geguckt? Hast Du mal Dein eigenes Foto angesehen?". Bei manchen frage ich mich, was die sich dabei denken. Wie kann man so ein Scheiß Foto einreichen? Sind Frauen überhaupt nicht mehr zu einem Self-Assessment in der Lage? Haben denen Feminismus und Gleichheits­ideologie das Hirn zerfressen?
    Habt Ihr Euch mal die Profile angesehen, wie dumm die meisten sind? Wieviele da als ihre Ziele "Soziale Verantwortung" und "Nachhaltigkeit" angeben, so wie "Weltfrieden"[wp] im Film "Miss Undercover"[wp]?
  • Ich finde die Fotos auch nicht aussagefähig. Das ganze Ding scheint völlig zur Billig­veranstaltung verkommen zu sein, denn früher hat man die Bewerberinnen ordentlich fotografiert und nicht die von denen selbst eingereichten Amateur­knipsbilder verwendet.
    Gemessen an dem, was ich da sehe, komme ich dabei vielleicht auf sechs oder sieben, vielleicht auch acht, die ich überhaupt in Betracht ziehen und zur Miss-Wahl einladen würde. Als ich noch in München gewohnt habe, habe ich an lauen Abenden in der Warteschlange vor jedem einzelnen Nachtclub mehr hübsche Frauen gesehen als unter diesen Misswahl-Kandidatinnen - und seit ich in Berlin wohne, allerdings auch mehr hässliche.
    Warum haben die nicht eine von den hübscheren genommen, da wird doch wohl eine dabei gewesen sein, die sprechen kann, ohne die Leute gleich alle zu verärgern und zu beschimpfen?

Es gab mal eine Zeit, in der war Miss Germany für ein Jahr, bis zur nächsten Wahl, prominent und gern gesehen, überall eingeladen, auf Titelblättern, in Fernsehshows. Die war da, um in die Kamera zu strahlen, hübsch auszusehen, gute Laune zu verbreiten. Aber wer will denn die jetzt schon sehen und hören? Wer lädt sich eine ein, die so keift und Vorwürfe macht, als seien sie von der Frauenbeauftragten der SPD geschrieben und von den Grünen genehmigt? Die kann doch überhaupt nichts im Sinne einer Miss Germany.

Das Miss Germany-Ding ist, wie nahezu alles in Deutschland, kaputt­politisiert und von Frauen vernichtet. Passt zum Zustand. An diesem Land ist einfach alles zerstört worden.

Quality is a myth. Sie kriegen alles kaputt.

Kann weg, hat sich vollends erledigt.

Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Twitter: @Eddie_1412 - 29. Febr. 2024 - 12:14 Uhr
  2. Miss Germany: Teilnehmerinnen
  3. Hadmut Danisch: Die Ansprache der Miss Germany, Ansichten eines Informatikers am 29. Februar 2024

Querverweise